Draußen vor der Tür

Sonntag, 11. September 2011 von Lukas

Wenn Du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund bekanntlich auch in Dich hinein. Insofern ist es kaum verwunderlich, dass der Grand-Prix-Circus inzwischen quasi bei mir vor der Haustür campiert:

A Friend In London, live in Bochum

Am 24. September spielen also die diesjährigen Dänen („Platz Fünf“, wie das Plakat stolz verkündet) in Bochum.

Aber nicht nur das: Einen Tag später, am 25., treten auch Jedward an gleicher Stelle auf. Die … äh: „quirligen“ Iren sind seit ihrem Auftritt beim ESC in Düsseldorf Stammgäste in der „Bravo“, entsprechend werden die (nicht gerade billigen) Karten angeblich schon knapp.

Leider war’s das dann — kein Getter-Jaani-Konzert am 26.

Flattr this!  

2 Antworten zu “Draußen vor der Tür”

  1. Hannah sagt:

    Mensch, dann kannst du ja so richtig abrocken! das waren doch diese Pseudorock-Schleimbeutel mit der blonden Haartolle, richtig? (nein, ich werde nicht youtube befragen, hinterher bleibt noch was zurück im Ohr…)

  2. […] jetzt sind vielleicht 200 Leute hier. Sie spielen ein einziges Europakonzert, ausgerechnet in Bochum. Vermutlich eine verlorene Wette oder so. In den ersten Reihen stehen kleine Mädchen (die aber […]

Hinterlasse eine Antwort

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.